Ankunft | Taipei City I | Longshan Tempel | Snake Market | Liuhuangku | Lunar New Year Market
Yung Kang Beef Noodle | Night Market | Konfuzius Tempel | Yang Ming Shan Nationalpark | CKS Memoria Hall
Taipei 101 | Taipei City II | Quick Snacks | Rezepte

Startseite

China

   Beijing
   Xi'an
   Guilin
   Shanghai
   Suzhou
   Essen
   Panorama

Taiwan

   Taipei
   Rezepte

Arabische Emirate

   Abu Dhabi
   Dubai
   Panorama

Irland

   Dublin
   Kilkenny
   Waterford
   Killarney
   Doolin
   Trim
   Kells

Tschechische Republik

   Prag
   Panorama

USA

   Seattle
   Panorama

Israel

   Haifa

Frankreich

   Paris

Schweiz

   St.Moritz

Deutschland

   Sylt

Niederlande

   Zandvoort
   Amsterdam

Portugal

   Lagos

Jugoslavien

   Becici

Internes

   Neues
   Impressum

Weblinks

   8Bit-Museum.de
   Meine Software


Taiwan - Taipei

Longshan Tempel

Der Longshan Tempel oder auch "Drachenberg-Tempel" ist in Taiwan sehr berühmt. In ihm wird die buddhistische Göttin der Barmherzigkeit Guanshiyin (auch Guanyin) verehrt. Es gibt übrigens fünf Tempel mit diesem Namen, aber hier beschränke ich mich auf den nahe des Stadtzentrum in Taipei. Der Eingang von innen fotografiert
Besucht man Tempel in Japan oder China, wird man oft Betende, doch in der Regel eher Touristen finden. Im Longshan Tempel sieht es etwas anders aus: Zwar sind auch hier einige Touristen anzufinden, doch die viele Betenden, die Kerzen und die rauchige Luft schaffen eine ehrfürchtige Atmosphäre. Die rechte Seite des Vorhofs
Die Tempelanlage wurde Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet und mehrmals zerstört: Durch Erdbeben, durch Taifune und durch Luftangriffe. Jedesmal wurde der Tempel wieder sorgfältig wieder restauriert. Blick vom Vorhof aus in Richtung Innenhof
Die Anlage ist in drei Abschnitte eingeteilt. Die vordere Halle, die hintere Halle und den linken und rechten Drachen, die die innere Halle bewachen. Der Tempel wurde im 5. Jahr Chianlung in der Ching Dynastie errichtet. Die rechte Seite des Vorhofs
Die Türen, Balken und Pfosten sind liebevoll mit Mustern und in den Farben Rot und Gold verziert. Es gibt ein Paar bronzene Drachepfosten in der vorderen Halle und vier Paare Drachepfosten in der mittleren Halle. Der Innenhof mit der Haupthalle
Die Skulpturen sind recht empfindlich und es gibt auch einige besondere hölzerne Skulpturen. Unter ihnen der Budda in der Haupthalle. Der Innenhof nochmal aus anderer Perspektive
Die unglaublich geschmückten und verzierten Hallen können leider nicht betreten werden und liegen in einem Halbdunkel. Die Budda Statuen sind aber geschickt beleuchtet. Einer der sieben Buddas (leider mit Blitz fotografiert)
Der Tempel ist mit vielen chinesischen Gedichten und Versen verziert. So hat dieser spirituelle Ort und Sehenswürdigkeit auch einen literaischen Anspruch. Verzierungen an der Wand

Die Bilder können duch Mausklick vergrößert werden.

Weiterführende Links:
History of Taipei
© Stephan Slabihoud